Akustik-Ultimate - Hörakustiker Forum der neuen Generation
Scherer Meisterkurs 3 und 4 - Druckversion

+- Akustik-Ultimate - Hörakustiker Forum der neuen Generation (https://akustik-ultimate.de/forum)
+-- Forum: Hauptbereich (https://akustik-ultimate.de/forum/Forum-hauptbereich)
+--- Forum: Ausbilder und Meister Bereich (https://akustik-ultimate.de/forum/Forum-ausbilder-und-meister-bereich)
+--- Thema: Scherer Meisterkurs 3 und 4 (/Thread-scherer-meisterkurs-3-und-4)



Scherer Meisterkurs 3 und 4 - Akusti - 16.06.2017

Hallo Smile

ist hier jemand, der den Schererkurs für Teil 3 und 4 schon gemacht hat und von seinen Erfahrungen berichten kann? Meine Sorge ist, dadurch dass es ja nur 25 Tage geht und alles quais "reingepaukt" wird, dass man dann den Stoff gar nicht versteht, einem aber auch im Grunde genommen keine Zeit bleibt, irgendetwas richtig nachzuarbeiten. Wie sehen die Unterichtszeiten aus, also wie lange abends geht das bzw. wie viel Zeit bleibt einem, um den Stoff wirklich intensiv zu lernen?

Ich wäre für Erfahrungen hier sehr dankbar. Bin mir echt unsicher, welches "Modell" am besten ist.

Schonmal Danke für euer Hilfe Smile

LG


RE: Scherer Meisterkurs 3 und 4 - Andrea - 17.06.2017

Hallo Akusti,

Ich denke, das ist einfach eine Sache der persönlichen Vorliebe in Abhängigkeit zur beruflichen, finanziellen und familiären Situation.

Entweder Vollzeit (wie der Scherer-Kurs//25 Tage), Teilzeit im Block (Intensivkurs Lübeck//5 Monate) oder Teilzeit in Abendkursen//bei uns 9 Monate.

Vollzeit muss man zeitlich (betrieblich) und finanziell (Fahrtkosten, Übernachtung + Verpflegung) bewerkstelligen können.

Auch der Intensivkurs ist mit ähnlichen Nebenkosten behaftet, wenn man nicht zufällig in der Nähe wohnt. Außerdem ist auch hier die betriebliche Freistellung für diese Zeiten nötig. Allerdings hast du zwischendurch mehr Zeit zum lernen.

Die Abendkurse werde meist von den HWK angeboten und sind ortsnah. Diesen kann man dadurch unabhängig vom Arbeitgeber absolvieren.

Von dieser Wahl abhängig ist auch die Förderung durch das Aufstiegs-BAFÖG und damit die Verschuldung (durch zusätzliche Unterhaltsleistungen bei Vollzeit) bzw. Verpflichtung beim AG.

Ansonsten kommt es auch auf dich als Lerntyp und dein Vorwissen an.

Ich z. B. hab kaum Vorerfahrung im BWL-Bereich und die Schulzeit ist ewig her. Ich gehe es daher lieber langsam an, da es mir nicht eilig ist. Unabhängig vom AG will ich sein und die Kosten so gering wie möglich halten. Außerdem muss mein Alltag einigermaßen weiterlaufen. Also --> Teilzeit Abendkurse in meiner Stadt.

Erfahrungen anderer bringen dich da, meiner Meinung nach, nicht weiter, da jeder andere Voraussetzungen mitbringt.

Ich wünsche dir, dass du die für dich richtige Wahl triffst.


RE: Scherer Meisterkurs 3 und 4 - OhrAkel - 17.06.2017

Ich versuche mich zurück zu erinnern:

Zeitfenster: 08:00 - 20:00 Uhr, Mo bis einschließlich Sonntag
Herr Scherer gab ein oder zwei Tage frei, je nach seiner Einschätzung über die Leistung der jeweiligen Kursteilnehmer - so hatte ich den Eindruck.

Die erste Woche galt der Vorbereitung auf den theoretischen Teil des Ausbilderscheins. Die praktische Prüfung war rund 6 bis 8 Wochen später.
Die letzten Wochen dienten der Vorbereitung zur Prüfung zum technischen Fachwirt.

Die Hausaufgaben von Herrn Scherer sind wichtig! Vorallem genau das befolgen (bspw. "gelb für goldig", "Bank an Kasse", "...ergeben den Gesamtbetrag" etc.), wie er es anleitet. Am Folgetag werden die Ergebnisse der Hausaufgaben abgefragt. Kurze Erklärungen zu den häufigsten Fehlern werden genauer erklärt. "Nicht kritisch denken sondern handeln" lautet das Motto des sogenannten Bootcamp-Kurses. Nur so kann man die Prüfungen bestehen. Für mich war bereits die erste Woche unerträglich, da die Hausaufgaben sehr viel Zeit in Anspruch nahmen. Wer nicht diszipliniert nach dem Abendessen die Hausaufgaben bearbeitet, legt schnell eine lückenlose Nachtschicht bis 1 Uhr oder 2 Uhr Nachts ein. Sorry, aber ich hatte mit dem Gedanken gespielt abzubrechen....ganz ehrlich.

Im Nachhinein muss ich aber so fair sein und zugeben, ich habe sehr viel gelernt. Vielleicht war es die Angst zu Scheitern?! Keine Ahnung. Diese 3 Wochen haben mir gezeigt, wenn man die Prüfungen wirklich bestehen will, dann ist man zu vielem bereit. Weitere Kurse hauen einem dann nicht mehr aus den Socken. Ob ich dies jedoch so wiederholen würde, kann ich nur mit einem NEIN beantworten. So lernen möchte ich nichtmehr. Liegt aber vielleicht auch am Alter. Bin nun keine Anfang 20 mehr.


RE: Scherer Meisterkurs 3 und 4 - CM_Stone - 20.06.2017

Hallo,
Ich habe den Kurs Teil 3 & 4 im Februar 2016 beim BAK Landau gemacht:
http://www.bak-landau.de/startseite.html
Es waren 2 Blöcke à 1,5 Wochen von 8-16:30 Uhr wochentags inklusive ein Wochenende.
Für verschiedene Fächer hatten wir verschiedene Dozenten aus dem Berufsleben. Der Unterricht war trotz für mich trockener Materie sehr praxisnah und interessant.
Die Prüfung für Teil 3 & 4 war in Mannheim in der HWK irgendwann im Mai.
Eine Woche später war die Prüfung Fachtheorie (Teil 2).
Ohne Heimarbeit kommt man auch beim BAK nicht aus, wenn man gut abschneiden möchte. Grundlagen v.a. in Teil 1 &2 werden nicht vermittelt, Kenntnisse werden vertieft und verfeinert.
Aber diesen Anspruch hat man ja eigentlich nicht, wenn man sich zur Meisterschule anmeldet.
Leider gibt es immer ein paar Quereinsteiger, denen jegliche fachlichliche Basis fehlt und die es dann entsprechend schwer haben.

Den Kurs zu Teil 1 habe ich erst im Herbst gemacht. Alles innerhalb eines Halbjahrs war mir zu stressig.
Auch so war es neben Beruf und Familie eine Herausforderung und ich war froh als ich im Januar 2017 meine Prüfung komplett abgelegt hatte.
Das modulare System gefällt mir sehr gut, jeder kann so stückeln wie es für einen passt und selbst entscheiden, in welchem Tempo er das Ganze durchziehen möchte.

Für mich war es genau die richtige Entscheidung, auch wenn man von mancher Seite hört, dass nur ein Meister aus Lübeck ein richtiger (angesehener Meister sei)...
Aus meinen Augen ist das Quatsch. Ich wurde gut vorbereitet und fühle mich gewappnet für die Zukunft.

Viele Grüße